zum Inhalt springen

Ablaufplan von Wallrafs Begräbnis, Abschrift von 1912

Archivsignatur: HAStK, Best. 608 (Kulturdezernat), A 163 (Wallrafs Testament), ohne folio-Angabe.
Transkription: Elisabeth Schläwe

[3 Seiten unfoliiert]

Begräbniss des Herrn Professors Wallraf

am 22. März 1824.

1. Um neun Uhr Morgens versammeln sich

im großen Saale des Rathhauses die eingeladenen

Autoritäten;

2. Um halb zehn Uhr werden die Gaffeldiener

Bauman und Odenkirchen die auf dem Rathhaus

versammelten abholen und durch die Lorenzstraße,

große Budengasse, Hohestraße zum Sterbhauß

führen.

3. Der Leichenzug setzt sich nun gleich in Bewegung

auf folgende Art:

a, der Gaffeldiener Schieffer

b, die Junggesellenbruderschaft aus Alban, falls

diese hierzu bereit seyn sollte,

c, das Carmeliter Collegium

d, das Jesuiten Gymnasium,

e, das bischöfliche Seminarium,

f, der Schildträger

g, das Domkreuz mit zwei Choralen,

h, der Leichensarg, hinter demselben wird auf

einem schwarzen Küssen der Orden getragen,

i, Neben diesem die H. H. TestamentsExekutoren

und Commissarien,

k, die Gaffeldiener Baumann und Odenkirchen

l, die Eingeladenen.

NB. der Gaffeldiener Baumann wird die Ein-

zelnen auf folgende Weise abrufen:

Die hohen Autoritäten wollen zunachst hinter

der Leiche gehen.

Die Nachbarn, Freunde und Künstler wollen

sich anschließen.

[3 Seiten unfoliiert]

Begräbniss des Herrn Professors Wallraf

am 22. März 1824.

1. Um neun Uhr Morgens versammeln sich

im großen Saale des Rathhauses die eingeladenen

Autoritäten;

2. Um halb zehn Uhr werden die Gaffeldiener

Bauman und Odenkirchen die auf dem Rathhaus

versammelten abholen und durch die Lorenzstraße,

große Budengasse, Hohestraße zum Sterbhauß

führen.

3. Der Leichenzug setzt sich nun gleich in Bewegung

auf folgende Art:

a, der Gaffeldiener Schieffer

b, die Junggesellenbruderschaft aus Alban, falls

diese hierzu bereit seyn sollte,

c, das Carmeliter Collegium

d, das Jesuiten Gymnasium,

e, das bischöfliche Seminarium,

f, der Schildträger

g, das Domkreuz mit zwei Choralen,

h, der Leichensarg, hinter demselben wird auf

einem schwarzen Küssen der Orden getragen,

i, Neben diesem die H. H. TestamentsExekutoren

und Commissarien,

k, die Gaffeldiener Baumann und Odenkirchen

l, die Eingeladenen.

NB. der Gaffeldiener Baumann wird die Ein-

zelnen auf folgende Weise abrufen:

Die hohen Autoritäten wollen zunachst hinter

der Leiche gehen.

Die Nachbarn, Freunde und Künstler wollen

sich anschließen.

m, die Geistliche welche den Domchor bilden

herr Pfarrer;

4. Der Zug geht über den Hof, unter Goldschmiedt

große Budengasse, Hohestraße, Fettenhennen,

Domkloster zur großen Dom-Kirchthüre.

5. Im Dom stellen sich die Bruderschaften, Gym-

nasien, Seminarium, in den Seitengängen

neben dem Chor auf, der übrige Theil des

Zuges geht in das große Chor.

6. Die Testaments-Exekutoren und Kom-

missarien nehmen die Trauerbänke zur

Seite der Leiche ein; die Bänke hinter der

Leiche werden von den Verwandten und

Freunden besetzt.

Die Gaffeldiener Baumann und Schieffer

führen die Autoritäten in die oberen Chor-

stühle ein.

Das Presbiterium bleibt frei.

7. Der Chor bleibt geschlossen bis zur Ankunft

des Zuges, indessen stellen sich an die

große Chorthüre zwei Polizei Serganten

und der Gaffeldiener Fendel Morgens

9 Uhr auf, welche vornehme Damen und

Eingeladene ausnahmsweise hereinlassen.

Ein Sergant stellt sich in derselben Absicht

oben an der Gitterthüre des Chores, die

nach der großen Sakristei führt.

Ein anderer Sergeant wird sich auf dem

Orchester einfinden, um den Andrang

derer, die nicht zur Musick gehören abzu-

halten.

8. Nach beendigtem Gottesdienst wird die

Leiche ausgeführt, und mit allen Ver-

zierungen versehen auf den offenen

Leichenwaagen gestellt.

Außer den gewöhnlichen Trägern gehen die

2 Gaffeldiener mit Stäben versehen vor dem

Herrn Pfarrer und Caplänen, welche die Leiche

bis zum Hahnenthor begleiten.

Den Zug eröffnen das Carmeliter-Collegium,

das Gymnasium, zwei Gaffeldiener gehen

diesen voran.

Vor dem Thor wird der Pastor von Melaten

mit Kreuz und Küster dem Leichenwagen

vorgehen.

Oberbürgermeister, Beigeordnete und Stadt-

räthe nebst Testaments-Exekutoren und Kom-

missarien, Professoren werden die Leiche uaf

den Kirchhof in Wagen begleiten.

9. Von der Domkirche wird der Zug nach Melaten

sich begeben, über das Domkloster, Fettenhennen,

Hohestraße, Minoritenstraße, Breitestraße,

Apostelstraße, Neumarkt, Lach, Marsilstein,

Hahnenstraße, Hahnenthor.

10. Die Todtenzettel werden ausgetheilt auf

dem Rathhauß durch Wenig, an den Dom-

kirchenthüren durch Leute aus der Druckerei

des Herrn Dumont.

 

Abschrift der aus dem Nachlasse meines Großonkels

Stadtarchivar Johann Peter Fuchs (+12 Februar 1857)

ein überkommenes Originals, das ich heute dem stadtischen

Archiv übersandt habe

Coln 12. Februar 1912