zum Inhalt springen

Wallrafs drittes und letztgültiges Testament vom 9. Mai 1818

Archivsignatur: HAStK, Best. 1105 (Ferdinand Franz Wallraf), A27 (Letztwillige Verfügungen), fol. 27r–32v.
Transkription: Elisabeth Schläwe

Lesefreundliche Transkription

fol. 29r 

Ein halber Thaler      

15 GR                        Wir Friederich Wilhelm

                                 von Gottes Gnaden

                                 König von Preußen &c.

No 8845.                   thun kund und fügen hiemit zu wissen, daß:

                                 Vor Nicolas Merlo königlichem

                                 Notar residirend zu Köln am Rheine (Sitz

                                 des Oberappellationshofes) und in Beysein

                                 der vier ebenfalls in Köln wohnenden Herrn

                                 Wilhelm Blanchard Präsident des hiesigen

                                 Kreisgerichts, Everhard Anton von Groote

                                 zu Kentenich, Oberpostmeister, Caspar

                                 Heinrich Bemberg Rentenier, und Johann

                                 Philipp Heimann Kaufmann und

                                 Commerzienrath, als hierzu besonders

                                 erbetenen Zeugen.

                                 Erschiene der hochwürdige und hochge-

                                 lehrte Herr Doctor und Professor Ferdi-

                                 nand Franz Wallraff, ehemaliger

                                 Canonich in mehreren Stiftern, Rector

Erstes Blatt               magnificus bei der ehemaligen hiesigen

                                 Universität &c., wohnhaft hier in Köln

                                 am

fol. 29r 

Ein halber Thaler      

15 GR                        Wir Friederich Wilhelm

                                 von Gottes Gnaden

                                 König von Preußen &c.

No 8845.                   thun kund und fügen hiemit zu wissen, daß:

                                 Vor Nicolas Merlo königlichem

                                 Notar residirend zu Köln am Rheine (Sitz

                                 des Oberappellationshofes) und in Beysein

                                 der vier ebenfalls in Köln wohnenden Herrn

                                 Wilhelm Blanchard Präsident des hiesigen

                                 Kreisgerichts, Everhard Anton von Groote

                                 zu Kentenich, Oberpostmeister, Caspar

                                 Heinrich Bemberg Rentenier, und Johann

                                 Philipp Heimann Kaufmann und

                                 Commerzienrath, als hierzu besonders

                                 erbetenen Zeugen.

                                 Erschiene der hochwürdige und hochge-

                                 lehrte Herr Doctor und Professor Ferdi-

                                 nand Franz Wallraff, ehemaliger

                                 Canonich in mehreren Stiftern, Rector

Erstes Blatt               magnificus bei der ehemaligen hiesigen

                                 Universität &c., wohnhaft hier in Köln

                                 am

fol. 29v

                                   am Hofe (Universitäts Strasse, No 1. 2570),

                                   und erklärte bey guter Vernunft und Aus-

                                   sprache, er wolle hiemit seine lezte

                                   Willensverordnung machen, welche er sodann

                                   wircklich in Beysein der Herrn Zeugen, dem

                                   Notar dicktirte, und welche der Notar

                                   so niederschriebe, wie sie ihm vom Herrn

                                   Testator dicktirt wurde, wie folgt; nemlich

                                   1 Soll nach meinem gottgefälligen Hin

                                   scheiden mein Körper nach der einzig

                                   meinen Herrn Testamentsvollziehern über

                                   lassenen Einrichtung beerdigt werden.

                                   2 Wiederrufe ich alle früheren Verord-

                                   nungen, und will, daß die gegenwärtige

                                   einzig ihren Vollzug erhalte.

                                   3 Soll meine Schwester Caecilia Ehefrau

                                   Alexius im hiesigen bürgerlichen Hospital

                                   lebenslänglich anständig versorgt werden,

                                   und dort den Tisch erster Classe, jedoch

                                   auf ihrem Wohnzimmer genießen, und

                                   sollen derselben alle sonst nöthigen

                                   Bedürfnisse ohne alle Ausnahme standesmäßig

                                   angeschaft, und nebst dem an baarem

                                   Geld monatlich fünf Reichsthaler cölnisch als

                                   SpielPfenning gegeben werden.

                                   4

fol. 30r

                                   4 Der Ehemann meiner Schwester Caspar

                                   Alexius mit seinen bereits in der

                                   Brauweiler Anstalt versorgten Kindern

                                   Caspar und Elisabeth sollen fortdaurend

                                   und lebenslänglich in dieser Anstalt ihre

                                   Versorgung in allen nöthigen Lebens-

                                   bedürfnissen nach bürgerlicher Art erhalten,

                                   gleichwie dessen beide Kinder Ferdinand

                                   und Maria Anna eben so auf diese

                                   Versorgung Anspruch haben sollen, wenn

                                   diese sich bequemen wollen, dort ihr

                                   Leben zuzubringen. Was sich inzwischen

                                   der Eine oder Andere von ihnen durch

                                   Fleiß zu verdienen bemühen will, soll

                                   für dessen eigene Rechnung seyn.

                                   5 Soll meiner Schwester-Tochter

                                   Antoinetta eine stäte, jährliche Leibrente

                                   von hundert Reichsthaler cölnisch, vierteljährig

                                   mit Fünf und zwanzig Reichsthaler zahlbar

                                   ausgezahlt werden, und empfehle ich

                                   dieselbe überdies, wenn sie unverheirathet

                                   bleiben wird, oder auch Wittib seyn

                                   würde, zur Versorgung in einem der

                                   ersten hiesigen Conventen, nach welcher

                                   Versorgung die Leibrente auf fünfzig

2tes                            Rh

fol. 30v

                                   Reichsthaler reduzirt seyn soll. Würde dieselbe

                                   aber als Wittwe ein oder mehrere Kinder

                                   haben und in einem Convente versorgt

                                   seyn: so soll die ganze Leibrente auf

                                   hundert Reichsthaler von der Mutter zum

                                   Nutzen der Kinder bis zu deren

                                   Großjährigkeit verwendet werden; und

                                   hiernach wieder die Mutter, wie im

                                   unverheirathungs Falle fünfzig Reichsthaler

                                   genießen.

                                   6 Soll dem bei mir wohnenden Schwester-

                                   Sohn Wolter Alexius eine stete Leibrente

                                   von drey hundert Reichsthalern kölnisch per

                                   Jahr, vierteljährig mit fünf und siebenzig

                                   Reichsthaler ausgezahlt werden.

                                   7 Der bey mir wohnenden Wittwe

                                   Mungersdorff, soll eine lebenslängliche

                                   Leibrente von fünfzig Reichsthaler kölnisch

                                   per Jahr, halbjährig ausbezalt werden,

                                   und empfehle ich dieselbe ebenfalls, be-

                                   sonders noch zur Aufnahme in einem

                                   der hiesigen Conventen.

                                   8 Die vorstehenden Versorgungen

                                   solle alle ohne Ausnahme, wenn eine

                                   oder andere der genannten Anstalten

fol. 31r

                                   eingehen sollte, oder sonst eintretenden

                                   Verhältnissen nach die gesagte Versorgung

                                   dort nicht statt haben könnte, wo sie ange-

                                   wiesen worden, dann in einer andern

                                   Anstalt oder wo es sonst – jedoch in hiesiger

                                   Stadt seyn sollte, auf den verordneten

                                   Fuß anständig geschehen.

                                   9 Zur Erbin meines sämtlichen

                                   Nachlasses er bestehe, worin er immer

                                   wolle, setze ich die Stadt und Gemeinde

                                   Köln, meine Vaterstadt ein, und zwarn

                                   unter der ausdrücklichen unnachläßiger

                                   Bedingung, daß meine Kunst-Mineralien-

                                   Mahlerei-Kupferstich- und Bücher-Sammlung

                                   zu ewigen Tagen bey dieser Stadt

                                   und Gemeinde zum Nutzen der Kunst

                                   und Wissenschaft verbleiben, derselben

                                   erhalten und unter keinem erdenklichen

                                   Vorwande veräußert, anderswo verlegt,

                                   aufgestellt und derselben entzogen werden

                                   soll.

                                   10 Soll diese Sammlung unter der

                                   unmittelbaren Verwaltung und Aufsicht

                                   des zeitlichen Herrn Oberbürgermeisters

3tes                            und des Stadtrathes – welcher dazu eine

                                   Com

fol. 31v

                                   Commission aus seiner Mitte ernennen

                                   wird, der Stadt erhalten und an einem

                                   dazu passenden Orte gehörig geordnet,

                                   aufgestellt und aufbewahrt werden. Dann

                                   wird der Herr Oberbürgermeister und

                                   Stadtrath einen Kunstverständigen in

                                   Eid und Pflicht zu nehmenden beständigen

                                   Aufseher über die ganze Sammlung gegen

                                   ein angemessenes Salar bestellen, welcher -

                                   soviel möglich in dem Lokal, wo die

                                   Sammlung aufgestellt ist, seine Wohnung

                                   haben, übrigens aber von der ver-

                                   waltenden obenbezeichneten Commission

                                   seine nähere Instrucktion erhalten

                                   und befolgen soll.

                                   11 Erwarte ich von meiner Erbin, daß

                                   sie alle oben benannte Versorgungen

                                   und aufgelegten Bedingungen püncktlich

                                   erfüllen, so wie überhaupt alle Ver-

                                   pflichtungen eines Erben gerne überneh-

                                   men und nicht verkennen werde, daß

                                   ich durch diese Verfügung einen Beweis

                                   meiner unbegränzten Liebe zu ihr

                                   gebe.

                                   12 Bis dahin die Erbin die Erbschaft

                                   ang

fol. 32r

                                   angetreten hat, und ihr alles gehörig aus-

                                   geliefert werden kann, stelle ich meine

                                   gesammte Hinterlassenschaft unter die

                                   Verwaltung meiner Herren Testaments

                                   Vollzieher, welche mit Beihilfe einer

                                   Commission, wozu ich die Herren Stadtrath

                                   von Herwegh, RegierungsAssessor Ever-

                                   hard von Groote, Stadtsekretar Fuchs,

                                   und Mathias Joseph Denoel ernenne -

                                   gleich nach meinem Tode zur Inventarisation

                                   meines Nachlasses schreiten, bis zur

                                   vollendeten Ueberlieferung an die Erbin

                                   diese Verwaltung fortsetzen und hierbei

                                   das Sachdienliche ordnen werden.

                                   13 Ersuche ich den Herrn Oberbürger-

                                   meister und Stadtrath meinen Herren

                                   TestamentsVollziehern gleich nach meinem

                                   Hinscheiden alle nöthigen Ausgaben an-

                                   weisen zu lassen.

                                   14 Zu TestamentsVollziehern ernenne

                                   ich sammt und sonders meine Freunde

                                   die Herren Marcus Dumont und Johan

                                   Laurenz Firmenich Advokat beim hiesigen

Viertes und letztes     königlichen AppellationsHofe dahier wohn-

Blatt                            haft, und bitte dieselbe sich gütigst dieses

                                   mühs

fol. 32v

                                   mühseeligen Geschäfts unterziehen zu wollen.

                                   Ich vertraue denselben den Besitz meines

                                   Nachlasses bis zur Uebergab an die Erbin

                                   an.

                                   Also geschehen zu Köln in der Wohnung

                                   des Herrn Testators auf dessen Schlafzimmer

                                   im ersten Stocke Straßenwerts, am

                                   Neunten May achtzehn hundert achtzehn,

                                   Morgens gegen neun Uhr. Nach der, dem

                                   Herrn Testator in Beysein der Herren Zeugen

                                   vom Notar gemachten Vorlesung des

                                   ganzen gegenwärtigen Testaments ist

                                   solches von dem Herrn Testator, von den

                                   Herren Zeugen und vom Notar auf der

                                   Urschrift unterschrieben worden.

                                   s. gez. Ferdinand Wallraf. W. Blanchard.

                                   E v Groote. C. H. Bemberg als Zeuge. Johan

                                   Philip Heimann Zeuge. Merlo öffentlicher

                                   Notar.

                                   Zur Bekräftigung ist gegenwärtiges Testa-

                                   ment besiegelt und unterzeichnet worden.

                                   Für gleichlautende Ausfertigung

                                   beurkundet und abgegeben an den Herrn Testator,

                                   durch den unterzeichneten, zu Köln residirenden

                                   Notar Adolf # Steinberger, als Depositar der

                                   Urschriften des verstorbenen Notars Merlo.

                                   A: Steinberger [eigenhändige Unterschrift]